Formulare für Pflege und Betreuung: Kostenbeteiligung, Pflegegeld u.v.m.

24 Stunden Betreuung Zuhause
Antrag SVA auf Befreiung von Kostenbeteiligung und Rezeptgebühr
Befreiung VAEB Rezeptgebühr Behandlungsbetrag
Antrag TGKK Befreiung Rezeptgebühr
Organisationsvertrag - zwischen Klient und Agentur
Betreuungsvertrag - zwischen Klient und Betreuer
Antrag auf Befreiung von der Rezeptgebühr

Die Befreiung von der Entrichtung der Rezeptgebühren ist u. a. aufgrund einer besonderen Schutzbedürftigkeit entweder mit oder ohne Antrag vorgesehen.

Ohne Antrag:

– Pensionisten mit Anspruch auf Ausgleichszulage (Ausnahme: SVA der Bauern) bzw.
– Bezieher einer Ergänzungszulage zu einem Ruhe- oder Versorgungsgenuss
– Personen mit anzeigepflichtigen übertragbaren Krankheiten (die Befreiung gilt allerdings nur für diese Erkrankung)
– Zivildiener und deren Angehörige
– Asylwerber

Auf Antrag: Die Rezeptgebührenbefreiung wird auf Antrag zuerkannt, wenn das Nettoeinkommen aller in der Hausgemeinschaft lebender Personen folgende Richtsätze nicht überschreitet.

– Für Alleinstehende – EUR 872,31
– Für Alleinstehende mit erhöhtem Medikamentenbedarf – EUR 1.003,16
– Für Ehepaare (bzw. Personen in Lebensgemeinschaft) – EUR 1.307,89
– Für Ehepaare (bzw. Personen in Lebensgemeinschaft) mit
– erhöhtem Medikamentenbedarf – EUR 1.504,07
– Richtsatzerhöhung für jedes mitversicherte Kind – EUR 134,59

Der Antrag auf Rezeptgebührenbefreiung ist mit den aktuellen Einkommensnachweisen direkt beim zuständigen Krankenversicherungsträger einzubringen.

Hinweis: Die Rezeptgebührenbefreiung gilt automatisch auch für alle anspruchsberechtigten Angehörigen des Versicherten!

Antrag auf Ökostrombefreiung
Antrag auf GIS Gebührenbefreiung
Antrag auf Pflegegeld

Das Pflegegeld soll pflegebedürftigen Menschen die erforderliche Betreuung und Hilfe sichern und darüber hinaus ihre Möglichkeiten verbessern, ein selbstbestimmtes und nach den persönlichen Bedürfnissen orientiertes Leben zu führen.

Pflegegeld gebührt wenn 

  • auf Grund einer körperlichen geistigen bzw. psychischen Behinderung oder einer Sinnesbehinderung ständig Betreuung und Hilfe in einem Mindestausmaß von mehr als 65 Stunden monatlich erforderlich ist
  • dieser Zustand mindestens 6 Monate andauert und
  • der gewöhnliche Aufenthalt des/der Pflegebedürftigen im Inland liegt.

Das Ausmaß des Pflegegeldes richtet sich nach dem Pflegebedarf. Es sind 7 Stufen vorgesehen je nach Höhe des erforderlichen Pflegebedarfs.

Der Beginn der Leistung hängt vom Antragsdatum ab. Das Pflegegeld bzw. eine Erhöhung des Pflegegeldes gebührt ab dem auf die Antragstellung folgenden Monatsersten. Die Auszahlung des Pflegegeldes erfolgt monatlich im Nachhinein (12 mal jährlich) Quelle: http://www.pensionsversicherung.at

Rezeptgebührenbefreiung