24h Betreuung und Pflege in Tirol – Informationen für Klienten

24h Betreuung in Tirol: Personenbetreuung und Pflege

Organisation von Personenbetreuung

Hierbei vermitteln Agenturen Damen und Herren, die das Gewerbe der Personenbetreuung ausüben, an betreuungsbedürftige Personen.

Woran erkennen Sie, dass es sich um einen seriösen Vermittler handelt?

– Es werden nur berechtigte Personen vermittelt, d.h. Damen und Herren mit einer aufrechten Gewerbeberechtigung. 
 (Hier können Sie den Namen der Agentur oder der Betreuungsperson eingeben und sehen, ob ein Gewerbe angemeldet ist.)
– Das Wohl der betreuungsbedürftigen Person hat immer oberste Priorität. Keinesfalls darf die berufliche Stellung zur Erlangung persönlicher Vorteile missbraucht werden, wie z.B.
– durch die unaufgeforderte Vermittlung oder den unaufgeforderten Abschluss von Geschäften. Keinesfalls dürfen Leistungen ohne gleichwertige Gegenleistung angenommen
– werden.
– Die Kosten für das angebotene Leistungsspektrum sind transparent dargestellt und lassen sich im Internet finden oder werden auf Nachfrage übermittelt.
– Nach Bedarfserhebung und entsprechender Aufklärung wird ein Vermittlungsvertrag abgeschlossen.
– Zwischen Vermittler und Personenbetreuer besteht ein Organisationsvertrag.
– Den Gesetzestext zur Verordnung der Standes- und Ausübungsregeln für die Organisation von Personenbetreuung finden Sie hier.

WAS DÜRFEN PERSONENBETREUER TUN?

Selbständige Personenbetreuer dürfen ihre Klienten laut Gewerbeordnung 1994 durch folgende Tätigkeiten unterstützen:

1. HAUSHALTSNAHE DIENSTLEISTUNGEN

Zubereitung von Mahlzeiten, Besorgungen vornehmen, Reinigungstätigkeiten und Hausarbeiten (ausreichend lüften, Haustiere und Pflanzen versorgen, Waschen, Bügeln, ausbessernde Näharbeiten) erledigen, Botengänge

2. UNTERSTÜTZUNG BEI DER LEBENSFÜHRUNG

Gestaltung des Tagesablaufs, Hilfestellung bei alltäglichen Verrichtungen

3. GESELLSCHAFT LEISTEN

Konversation führen, Aufrechterhaltung gesellschaftlicher Kontakte, Begleitung bei diversen Aktivitäten

4. FÜHRUNG DES HAUSHALTSBUCHES

mit Aufzeichnungen über Ausgaben, die für die betreute Person getätigt wurden

5. PRAKTISCHE VORBEREITUNG

der betreuungsbedürftigen Person auf einen Ortswechsel